Gemäß 6. COVID-19-Schutzmaßnahmenverordnung gilt für berufliche Aus- und Weiterbildung Folgendes:

2G-Nachweis erforderlich

Durch die ab 12. Dezember 2021 geltende Ausgangsregelung für Ungeimpfte sind bei Zusammenkünften zu Aus- und Weiterbildungen mit bis zu 25 Teilnehmenden 2G-Nachweise, also ein gültiger Impf- oder Genesungsnachweis, erforderlich.

Ausnahmen möglich

§ 3 (1) 4 der aktuellen Verordnung sieht Ausnahmen bei der Ausgangsregelung für erforderliche Ausbildungszwecke vor. Von dieser machen wir auch in begründeten Einzelfällen Gebrauch und verlangen daher von Ungeimpften bzw. Nicht-Genesenen einen negativen PCR-Test, der nicht älter als 48 Stunden sein darf.