Fallbeispiele von Conny Pirchenfellner

Fallbeispiel Taktstörungen, Lahmheit, Stolpern, Abziehen von Hufeisen, Galoppprobleme

Haflinger - 15 jährig 

Unsere Conny Pirchenfellner betreut auch einen 15 jährigen Haflinger, den wir hier gerne vorstellen wollen. Die Besitzerin hat uns auch ein Foto und einen tollen Bericht hier zum Nachlesen gemailt.

Auf dem Bild "Hafi" mit Conny.

Conny BofoConny Reiten

Auf den Bildern Conny Pirchenfellner mit Fuchswallach Dapatero

ISTSTAND:

Hafi stolperte ständig, ging auch lahm und war am Putzplatz oft gestresst. Auch seine Hufeisen zog er ständig ab und hatte große Schwierigkeiten im Galopp.

2014 wurden ein Meniskusschaden links und im April 2019 eine Entzündung im Fesselträgeransatz hinten rechs diagnostiziert.

Vor dem Einsatz der HORSE bodyforming Methode wurden folgende Diagnoseverfahren/Therapien genutzt: Röntgen, Nervenblock, Ultraschall, ACP (Autologes Conditioniertes Plasma), Stoßwellentherapie

 

VORGEHEN:

Gemeinsam mit der Besitzerin, die - wie oben bereits erwähnt - gerne anonym bleiben möchte, hat Conny einen Trainingsplan entwickelt und diesen gemeinsam mit der Besitzerin umgesetzt. 

So wurde die Besitzerin ins Faszientraining eingeschult und sie nahm 3 x 2 Wochen Intensivtraining von Conny (4 x Training pro Woche) in Anspruch. Dazwischen Einzelstunden und selbständiges Arbeiten der Besitzerin.

 

DAS RESULAT:

Bereits nach einer Woche verschwand die Lahmheit und Hafis Mobilität verbesserte sich zunehmends. Durch die bessere Körperwahrnehmung, Rumpfstabilität und Balance stolpert er jetzt kaum bis gar nicht mehr und das Galoppieren bereitet ihm keinerlei Probleme mehr. Die Fesselträgerentzündung ist vollständig abgeklungen. Auch auf der mentalen Ebene konnte Hafi durch diese Methode profitieren. Er ist mental ausgeglichen und er kommt am Putzplatz zur Ruhe, was sich durch ein Dösen seinerseits dort bemerkbar macht. Seine Aufmüpfigkeit, die sich durch Anrempeln, Zwicken und Taschen durchsuchen geäußert hat, ist wie weggeblasen ist. 

Hafis Besitzerin hat uns einen tollen Bericht geschrieben, den wir hier gerne veröffentlichen. ZUM BERICHT

Fallbeispiel muskuläre Atrophieen, fasziale Dysfunktion, Lahmheit, gestörte Körperwahrnehmung

Mighty Duck 

Mighty Duck -  ein 17 jähriges Vollblut  - hatte Mitte Dezember 2018 einen schweren Koppelunfall. Seine Schädelfraktur wurde in der Klinik behandelt, 3 Monate späte musste auch sein linkes Auge entfernt werden. Bereits in jungen Jahren hatte Mighty auf der Rennbahn einen Unfall, seit dieser Zeit bestand eine Hüftfehlstellung, woraus auch seine Lahmheit/Taktstörung rückführbar sein kann. Weiters waren zu Beginn der Arbeit fasziale Dysfunktionen bzw. eine gestörte Körperwahrnehmung feststellbar.

Unsere Instruktorin Conny Pirchenfellner begann im März 2019 1 - 2 Mal pro Woche mit Faszientraining und HORSE bodyforming,  Mightys Besitzerin und  Mitreiter wurden von Conny von Anfang in die Arbeit eingebunden. Sie wurden in regelmäßigen Abständen gecoacht und in die nächsten Schritte eingewiesen. Zwischenzeitlich wurde Mighty auch von Conny trainiert. Seit September 2019 wird Mighty auch bereits nach "HORSE bodyforming Reiten" geritten.

Mittlerweile entwickelt sich bei Mighty Rumpfstabilität und seine Balance verbessert sich. Die Taktstörung/Lahmheit ist unauffälliger bzw. teilweise schon ganz aufgelöst. Mighty präsentiert sich nun in einer verbesserten muskulären Situation.

Auf der pysischen Ebene ist ein gesteigertes Selbstbewusstsein bemerkbar. Mighty hat gelernt, sich den Menschen anzuschließen und zu vertrauen. Er hat zeigt einen wachen Blick und ist mental stärker geworden.

Wir freuen uns mit Mightys Besitzerin Kerstin Günthner über die bisher erreichten Verbesserungen und sind auf die weitere Entwicklung gespannt.

 

Hier die Fotostecke:

 

März 2019:  

Mighty bei der HORSE bodyforming EinführungMighty Mrz 2019 1

 

Juni und Juli 2019:

Mighty Juni 2019Mighty Juli 2019

 

September 2019:

Mighty September 2019Mighty September 2019 2

 

Oktober 2019:

Mighty Oktober 2019Mighty Oktober 2019 2

 

 

Fallbeispiel Rückenschmerzen, Gurtzwang, Headshaking

Dapatero 

Dapatero ist ein Fallbeispiel betreut von unserer Instruktorin Cornelia Pirchenfellner. 

Seine Besitzerin - Karin Praher - erzählt Dapateros Geschichte.

Nach 10jähriger Reitpause und Sehnsucht nach einem Pferd, suchte ich im Herbst 2016 nach einem braven Freizeitpferd. Nach mehrerern Proberitten entschied ich mich für Dapatero, einem 10 jährigen Niederländischen Warmblut (KWPN). Bereits nach einigen Tagen entpuppte sich mein hübscher sportlicher Freund als kleines Monster in der Box und beim Satteln. Wenn ich seine Box betreten wollte, sprang mir Dapatero mit angelegten Ohren und hochgezogenen Nüstern entgegen. Er drohte mir vom Holen aus er Box bis zum Aufsatteln in der Stallgasse mit angelegten Ohren, Knirschen mit den Zähnen, hochgezogenen Nüstern und öfteren Stampfen und Schaufeln der Vorderbeine.

Beim Reiten war Dapateros zwar verlässlich und brav, allerdings war er sehr schwer in den Hand. Nach einiger Zeit kam noch ein Schlagen mit den Kopf hinzu. Meine Frustration nach dem Reiten wurde immer größer. Conny Pirchenfellner hatte einen Vorschlag. Wir mussten nochmals ganz von vorne - vom Boden aus - beginnen. Aufs Reiten sollte ich einstweilen verzichten.

Stattdessen lernte ich von Conny wie man mit den Faszienrad Verspannungen löst und den Rippenkasten mobilisiert , Nach und nach wurde Dapateros entspannter und der Gurtzwang weniger. Durch die Laufwege und Übungen im HORSE bodyforming wurde Dapatero auch in der Bewegung gelöster. Es war unglaublich zu sehen, wie er positiv darauf reagierte. Er entwickelte sich immer mehr zum Musterschüler, der das Arbeiten liebte. Nach 3 Wochen sah man schon die ersten Veränderungen.

Jetzt nach einem guten halben Jahr kann ich sagen, dass sich Dapatero‘s Wesen verändert und ich sein Vertrauen gewonnen habe. Er wurde durch HORSE bodyforming zu einem umgänglichen, freundlichen, zufriedenen Schmusepferd. Meinem Herzenspferd!!!

Ich danke Franz Grünbeck für diese geniale Erfindung und ein herzliches Dankeschön an Cornelia Pirchenfellner für Ihre Zeit und Engagement. Der Bofo wird immer ein festen Bestandteil unserer Arbeit sein. Ich kann nur jedem empfehlen, es lohnt sich für Pferd und Reiter!!!

Vorher : 

 Dapatero vorher 1Dapatero vorher 5

Trainingsansatz:

Dapatero wurde zu Beginn 3-4 Mal die Woche mit Faszientraining und HORSE bodyforming gearbeitet. Nach 5 Monaten konnte er 2 x wöchentlich geritten werden. Seine Besitzerin wurde umfassend in das HORSE bodyforming Programm eingeschult und mit einbezogen. Nur wenn alle zusammen arbeiten und konsequent umsetzen zeigen sich diese großartigen Erfolge! 

 

Nachher:

Rückenschmerzen und Headhaking sind verschwunden. Dapatero kommt in einen Aufrichtung, Stabilisationsmuskulatur ist wieder aktiv. Er zeigt ein verbessertes Körpergefühl und ist balancierter. Er ist mental ausgeglichen und zeigt keine Stressreaktionen mehr. Gurt- und Sattelzwang sind deutlich verbessert. Misstrauen hat sich in Vertrauen gewandelt. Dapatero stolpert nicht mehr und läuft gut im Rhytmus mit guter Vorwärtstendenz.

                                                                                           

Vergleich Juni AugustDapatero Jnner 2019

 

Dapatero nachher 3